Ulm: „Grüne Energie – für wen? Großstaudämme in Brasilien“, am 26.04. um 19:30 Uhr

„GRÜNE ENERGIE – FÜR WEN? GROßSTAUDÄMME IN AMAZONIEN“
Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Verena Glass und Christian Russau
Zeit: Mittwoch, den 26.04.2017, um 19:30 Uhr
Ort: Museum der Brotkultur, Salzstadelgasse 10, 89073 Ulm

Im brasilianischen Amazonasgebiet wird zur Zeit der künftig drittgrößte Staudamm der Welt, Belo Monte am Fluss Xingu, bis 2019 fertiggestellt. Brasília plant darüber hinaus am Fluss Tapajós und seinen Zuflüssen eine Reihe von weiteren Großstaudämmen. Die Projekte werden trotz massiver nationaler und internationaler Kritik mit dem
Verweis auf die Vorteile „grüner“ und „sicherer“ Stromproduktion in Zeiten des Klimawandels propagiert und gegen den Widerstand der Betroffenen durchgesetzt. Die Menschen vor Ort werfen den Baukonzernen und Regierungen Umweltzerstörung und Missachtung der Rechte der lokalen Bevölkerung vor. Überdies komme der dort produzierte Strom der exportorientierten Industrie sowie den Ballungszentren in den Ländern zugute – die Bevölkerung vor Ort habe nichts davon.

Verena Glass (brasilianische Journalistin, Projektkoordinatiorin bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung in São Paulo, Movimento Xingu Vivo para Sempre) und Christian Russau (Journalist, Autor, GegenStrömung, Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre) geben aktuelle und Hintergrund-Infos zu den Staudamm-Projekten sowie zu
Verwicklungen deutscher und europäischer Konzerne in das brasilianische Staudamm-Business.

Veranstalter sind:
GegenStrömung, INFOE, Ulmer Netz für eine andere Welt e. V., Museum der Brotkultur, Verein Ulmer Weltladen e. V., Lateinamerika-Komitee Ulm e. V. und die Eine Welt-Regionalpromotorin, die Rosa-Luxemburg-Stiftung São Paulo und der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

DER EINTRITT IST FREI!

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

Gefördert mit Mitteln von

Veröffentlicht in Belo Monte, Proteste Getagged mit: , , , ,