„Die Katastrophe am Staudamm Hidroituango ist Ihr größter Einzelschaden“

GegenStrömung dokumentiert die Rede von Alejando Pacheco (Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit, München) auf der Jahreshauptversammlung der Münchener Rück am 30. April 2019 in München

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Alejandro Pacheco Zapata, Kolumbianer und stelle heute einige Fragen im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit von Munich Re bei dem Staudamm Hidroituango in Kolumbien.

Her Wenning, ich vermute, Sie kennen die Folgen von Staudämmen, wie die Methan- oder Stickoxidbilanzen sowie die CO2 Emissionen, ganz gut. Das ist nicht das erste Mal, dass Munich Re in Schwierigkeiten geraten ist, wegen einem Staudaumprojekt. Vielleicht ist aber Ihnen noch nicht klar, welche anderen direkten Folgen solche Projekte haben, die Sie als Rückversicherer – und Sie meine Damen und Herren, als Aktionärinnen und Aktionäre – tragen müssen.

In diesem Raum wurde schon in den letzten Jahren zum Beispiel über Hidrosogamoso oder über den Belo-Monte-Staudamm und sicher über andere Projekte gesprochen. Nun spreche ich dieses Jahr über Hidroituango. Es ändert sich nichts: Baufehler, Menschenrechtsverletzungen und vor allem – Korruption.

Herr Wenning, warum hat das Unternehmen in Kolumbien mit dem Projekt Hidroitunago einen Vertrag abgeschlossen? Das Projekt ist vom Anfang an in Korruption verwickelt gewesen und wird mit Massakern, gewaltsamen Verschwindenlassen, Ermordungen von Vertreter*innen der betroffenen Gemeinschaften und mit der Behinderung der Übergangsjustiz in Zusammenhang gebracht. Hinzu kommen negative Auswirkungen auf die Umwelt und, schlimmer noch, die Gefahr humanitärer Katastrophen aufgrund schwerwiegender Fehler bei der Risikoabschätzung beziehungsweise bei den Bauarbeiten.

Dieses Projekt wurde heftig kritisiert, sowohl im Kongress wie auch auf regionaler und internationaler Ebene. Nun muss der Betreiber über 800.000 Euro als Strafe zahlen, weil er in drei verschiedenen Baustellen ohne Umweltgenehmigung vorgegangen ist. 

Seit der Planungsphase von Hidroituango gab es Massaker und Fälle von gewaltsamen Verschwindenlassen im Projektgebiet. In der Überflutungszone befinden sich Massengräber. Rund 900 Menschen in dieser Gegend gelten als gewaltsam verschwunden gelassen. Ihre sterblichen Überreste befinden sich nun möglicherweise unter dem Wasser des Stausees. Damit ist ihren Angehörigen sogar die Hoffnung genommen, wenigstens die sterblichen Überreste ihrer Liebsten zu finden – ein schwerwiegendes Hindernis für die Aufarbeitung der Vergangenheit und die Übergangsjustiz. 

Seit 2013 wurden überdies fünf Vertreter der vom Projekt betroffenen Gemeinden ermordet. Außerdem fiel im vergangenen Jahr der zentrale Umleitungstunnel der Baustelle für den Fluss Cauca aus; nach schweren Regenfällen war er durch Erdrutsche, Bäume und Murenabgänge verstopft worden. Der zweite Umleitungstunnel war zuvor von der Baufirma zubetoniert worden. Da die Staumauer von Hidroituango schon stand, stieg das Wasser bedrohlich weiter an und flutete erste angrenzende Siedlungen. Am 12. Mai 2018 brach das auch in den Tunneln angestaute Wasser abrupt durch, so dass die anschließende Flutwelle weitere Landfläche flutete, Ortschaften zerstörte, einen Millionenschaden erzeugte und eine großflächige Evakuierung der bedrohten Bevölkerung notwendig machte.

Mehr als 30.000 Menschen waren direkt von den Überschwemmungskatastrophen betroffen und bis heute nicht angemessen entschädigt. Was macht Ihre Firma als Rückversicherer, um diese Opfer zu entschädigen? Sie haben sicher mehr Erfahrung in diesem Bereich als der Betreiber, weil dies nicht der erste Fall bei Ihnen ist.

Aus ökologischer Sicht hat das Projekt noch andere negative Auswirkungen wie Entwaldung, Dürren, Probleme mit der Abfallwirtschaft und einen Mangel an Fischen verursacht. Über 34.000 Fische sind am Ufer des Flusses gestorben. Deshalb wurde die vorübergehende Außerkraftsetzung von Umweltlizenzen beschlossen. Es besteht nach wie vor ein hohes Risiko, dass der Damm bricht oder dass große Mengen Wasser durch den Berg sickern. Wo sind bei Ihnen die Prinzipien für nachhaltige Versicherungen geblieben? Sie haben sich ihnen angeschlossen. Was hat Ihre Reputationsrisikosteuerungs-Kommite gemacht als EPM in 2015 mit den ersten Hindernissen gestolpert ist?

In diesem Jahr wurde eine Prämie für die Beschleunigung des Dammbaus ausgelobt. Die Arbeiten begannen, ohne die für die Änderungen der Baupläne notwendige Umweltgenehmigung. Die Prämie erfordert eine Rekord-Bauzeit und das Unternehmen hat bereits anerkannt, dass dies eine der Ursachen für die aktuellen Probleme ist. Deswegen verbucht die Munich Re den Fall „Hidroituango“ laut Geschäftsbericht unter „von Menschen verursachten Großschäden“ und stellt den „größten Einzelschaden“ dar. Nun muss die Firma für die entstandenen Zerstörungen rund um das umstrittene Wasserkraftwerk Hidroituango eine dreistellige Millionensumme bezahlen.

Die Risiken waren sehr hoch und ich denke, sie stellen heute geringere Gewinne und geringere Renditen für die Aktionäre dar. Ihr Ziel zu der Schaden-Kosten-Quote für Rückversicherungsschäden war 99%. Das Ergebnis im Jahr 2018 betrug aber 99,4%. Ihr Ziel zu Economic Earnings über 2,1 wurde mit 1,9 Milliarden Euro auch nicht erreicht. Hätten Sie das ohne Hidroituango vielleicht geschafft?

Aus all diesen genannten Gründen sind wir der Ansicht, dass der Vorstand unter der Leitung von Herrn Wenning, nicht entlastet werden sollte und fragen:

1. Herr Wenning, deutsche Organisationen und die kolumbianische Organisation „Rios Vivos“ haben seit Jahren vor den Folgen des Großprojekts Hidroituango für Menschen und Umwelt ausdrücklich gewarnt und dabei auch deutsche Firmen und Politik mit Nachdruck aufgefordert, sich nicht an diesem Projekt zu beteiligen. Warum hat denn das Unternehmen in Kolumbien mit Hidroituango einen Vertrag abgeschlossen?

2. Wie hoch genau ist die Entschädigung, die die Firma an Hidroituango wegen von Menschen verursachten Großschäden bezahlen muss?

3. Welche Reichweite haben Ihre Nachhaltigkeitspolitik bzw. Ihre Klimastrategie und Ihre Zustimmung der Prinzipien für nachhaltige Versicherungen? Gelten sie für Projekte außerhalb Deutschlands nicht? Oder wäre es eine Vorstandsaufgabe, die Anwendung der entsprechenden Leitlinien zu überprüfen?

4. Muss die Firma auch eine Entschädigung für die Wiedergutmachung der Opfer bezahlen? Was macht Ihre Firma als Rückversicherer, um diese Opfer zu entschädigen?

5. Für 2019 haben Sie das Ziel von Schaden-Kosten-Quote Rückversicherungsschaden um 98% erleichtert sowie die Economic Earnings auf mehr als 2,5 Milliarden gehoben. Was passiert, wenn der Damm bricht?  In den letzten Tagen gab es neue Erdrutsche. Oder sehen Sie etwa keine Risiken mehr bei Hidroituango und bei anderen Staudämmen?

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und ich freue mich auf eine ausführliche Antwort. 

So unterstützen Sie uns

So erreichen Sie uns

E-Mail: dachverband[at]kritischeaktionaere.de

Telefon: 0221 – 599 56 47

Fax: 0221 – 599 10 24

Mobil: 0173 – 713 52 37

Dachverband
Kritische Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Aktuelle Kampagne

Abonnieren Sie unseren Newsletter

NameEmailTweets by Krit_Aktionaere

Unterstützen Sie uns!

Fördermitglied werden

Jetzt Spenden

Spendenkonto:

IBAN: DE 89 3705 0198 0008 9622 92
BIC: COLSDE33

Getagged mit: ,