Neue UNEP-Studie fordert dringend mehr Sicherheit für Dammrückhaltebecken im Bergbau

Angesichts von verheerenden Dammbrüchen wie dem Dammbruch Mount Polley, Canada, oder dem Dammbruch der Samarco in Minas Gerais, Brasilien, und weiteren schweren Unfällen bei tailings, also Rückhaltebecken im Bergbau, fordert das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP in dem neuen Bericht „Mine Tailings Storage: Safety Is No Accident. A UNEP Rapid Response Assessment“, dass Staaten und Firmen dringend mehr für die Sicherheit der Tailings Sorge tragen müssten.

Von Christian Russau

Das Internetportal Mongabay berichtet am 19. Dezember in einem Hintergrundbericht über erschreckende Zahlen bei der (Un-)Sicherheit von tailings, also Rückhaltebecken im Bergbau.

Schätzungen zufolge starben zwischen 2008 und 2017 mehr als 340 Menschen, Gemeinden wurden verwüstet, Eigentum ruiniert, Flüsse kontaminiert, Fischgründe zerstört und Trinkwasser, das durch Bergbauabraumhalden verschmutzt wurde, wurde verseucht. Nach Schätzungen aus dem Jahr 2000 beläuft sich die Gesamtzahl der Tailing-Abraumhalden global auf 3.500, genaue Zahlen kennt aber niemand. Daher fordert das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, dass endlich eine weltweite Database zu Abraumhalden und Rückhaltebecken im Bergbau erstellt werden müsse, nicht zuletzt angesichts der drohenden massiven Ausbauplänen des Bergbaus weltweit.

Der neue Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) besagt, dass die Bergbauproduktion weltweit ansteigt, um die für eine Vielzahl industrieller Bedürfnisse erforderlichen Mineralien und Metalle zu liefern, einschließlich sogenannter „grüner“ Technologien, sei es für Windräder oder für die Energiewende im Allgemeinen. Der UNEP-Bericht empfiehlt explizit, dass die Bergbauunternehmen ein „Zero-Failure-Ziel“ in Bezug auf Tailings-Staudämme anstreben sollten. Die UNEP empfiehlt zudem auch die Einrichtung eines UN-Umwelt-Stakeholder-Forums zur Unterstützung strengerer internationaler Regelungen für Abraumhalden und die Schaffung einer globalen Datenbank von Minenstandorten und Abraumlagern, um dergestalt endlich überhaupt eine Datenbasis zur Verfolgung von potentiellen und erfolgten Dammbrüchen zu haben.

Mongabay interviewt unterschiedliche Fachleute, Experten und Stakeholder und verweist auf das hohe Risiko bei Dammbrüchen, die bei nass gelagertem Abraum entstehe. Laut den von Mongabay zitierten Experten wäre eine Idee, diejenigen Absetzdämme zu verbieten und abzuschaffen, die durch ihr höheres Bruchrisiko einfach zu gefährlich sind, um toleriert zu werden, wie zum Beispiel diejenigen, die ihren Bergwerksabraum nass lagern. So sagen Bergbauexperten, dass es keine Möglichkeit gibt, sich gegen das Scheitern von „nassen Abraumhalden“ zu schützen, wie der 2015 gescheiterte Samarco-Damm – Brasiliens schlimmste Umweltkatastrophe – auf tragische Weise gezeigt hat. Daher empfehlen sie, alle zukünftigen Müllberge über sogenannte „Trockenlager“ zu lagern, also vor der Abraumlagerung das Material zu trocknen, ein Prozess, den viele Bergbaufirmen aber aus Kosten- (und natürlich Profit!-)gründen scheuen wie der Teufel das Weihwasser.

Alan Septoff von Earthworks erklärte telefonisch gegenüber Mongabay: „Die Industrie versucht den Eindruck zu vermitteln, dass die Wahrnehmung dieses Problem zu vernachlässigen sei. Deshalb sollten die Menschen einfach weiter [in diese Firmen und deren umweltriskante Produktionsform] investieren, aber wenn die wahren Kosten dieser Art der Entsorgung bekannt werden, dann würden die Zahlen verantwortungsbewusster Anleger, die in solche Firmen investieren, deutlich sinken.“

Eine Möglichkeit, bereits mittelfristig das Risiko der Dammbrüche zu mindern, ist der Hebel über die Versicherungsgesellschaften. Wenn diese extrem risikobelasteten Nassabraumhalden eh nicht versichert werden können, da den Versicherungen das Risiko dazu zu hoch sei, dann sollten die Staaten die Versicherung grundsätzlich zur Pflicht machen. Wenn dann die Prämien dem Risiko angemessen exorbitant steigen, dann würde sich die Frage nach den Nassabraumhalden bald nicht mehr stellen, weil sie dann schlicht nicht mehr gebaut werden würden. Ein weiterer Schritt hin auf dem Weg zu mehr Sicherheit könnte das Verbot (oder in einem ersten Schritt: die Weigerung der Versicherungskonzerne, solche „Upstram“-Dämme überhaupt zu versichern) von sogenannten „Upstream“-Dämmen sein, die suksessive aufeinander aufbauend Tailing-Damm-Sicherheit vorgaukeln, aber in Wahrheit ein erheblich höheres Bruchrisiko als sogenannte „Center“- oder „Downstream“-Dämme aufweisen, die eben teurer, aber deutlich sicherer sind. Dies wäre sogar ein kurzfristiger Schritt, der auf gesetzlicher Basis schnell Wirkung bei Neubauten und Genehmigungen erzielen könnte.

Den ganzen Hintergrundbericht bei Mongabay lesen: https://news.mongabay.com/2017/12/mine-tailings-dam-failures-major-cause-of-environmental-disasters-report/

Getagged mit: , , , , , , ,