Studie: Das Geschäft mit der Wasserkraft – Jetzt auch online

Das Geschäft mit der Wasserkraft: Schlaglichter auf europäische Konzerne

Die Auswirkungen auf Menschen und Umwelt einer vermeintlich umweltfreundlichen Technologie

____________________________________________________________________________

Von Christian Russau

Unter Mitwirkung von Thilo F. Papacek, Heike Drillisch und Caroline Kim

Berlin 2016, 92 Seiten

Download der Studie

____________________________________________________________________________

Wasserkraft boomt, insbesondere in den Ländern des globalen Südens. Angesichts der Herausforderungen des Klimawandels wirbt die Industrie für die vermeintlich saubere und grüne Energie. Doch die zahlreichen negativen Effekte von Wasserkraftwerken blendet sie aus: Menschen werden umgesiedelt und verlieren ihre Lebensgrundlage, wichtige Ökosysteme werden überflutet, die Flussökologie wird gestört. Erdbebenrisiken, die Verschärfung internationaler Konflikte und die Erschließung zusätzlicher Landstriche für Rohstoffabbau und Agroindustrie sind weitere Auswirkungen vieler Staudammprojekte. Darüber hinaus sorgen Methanausdünstungen aus den Wasserreservoirs der Kraftwerke dafür, dass die Anlagen längst nicht so klimafreundlich sind, wie gerne behauptet wird.

Doch für viele Unternehmen und Finanzinstitutionen bieten Wasserkraftwerke satte Gewinnmöglichkeiten. Darunter befinden sich auch zahlreiche deutsche und europäische Unternehmen, bekannt ist die Rolle, die Turbinenhersteller und Baufirmen dabei spielen. Doch auch Banken, Versicherer, Zertifizierer und Ingenieurbüros verdienen am Geschäft mit der Wasserkraft. Dabei können sie bisweilen auf staatliche Unterstützung in Form von Exportkreditbürgschaften oder der Finanzierung durch Entwicklungsbanken zählen.

Diese Publikation wirft Schlaglichter vor allem auf Unternehmen aus Deutschland, aber auch aus anderen europäischen Ländern, die sich am globalen Staudammgeschäft beteiligen. Dabei soll insbesondere die Bedeutung weniger bekannter Akteure hervorgekehrt werden. Im Fokus steht dabei immer, inwiefern die Konzerne ihren menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten nachkommen – oder eben nicht.

Eine Druckversion der Studie kann bestellt werden bei:

GegenStrömung c/o
Institut für Ökologie und Aktions-Ethnologie e.V. (INFOE) Melchiorstr. 3
D-50670 Köln

gegenstroemung@gegenstroemung.org

 

0 Kommentare zu “Studie: Das Geschäft mit der Wasserkraft – Jetzt auch online
1 Pings/Trackbacks für "Studie: Das Geschäft mit der Wasserkraft – Jetzt auch online"
  1. […] In der zum freien Download angebotenen Studie der International Hydropower Association finden sich gleichwohl keine Hinweise auf die sozialen und Umweltkosten von Wasserkraft. Daher sei für die deutschsprachigen Leser*innen hier der Link zum freien Dowload der neuen Studie von GegenStrömung zu „Das Geschäft mit der Wasserkraft: Schlaglichter auf europäische Konzerne. Die Auswirkungen auf Menschen und Umwelt einer vermeintlich umweltfreundlichen Technologie“ dargeboten: http://www.gegenstroemung.org/web/blog/studie-das-geschaeft-mit-der-wasserkraft-jetzt-auch-online/ […]