Schlagwort: Äthiopien

Durchbruch beim Streit zwischen Ägypten und Äthiopien über den Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm?

Am Sonntag haben sich der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed und der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi in Kairo zu einem Zwei-Parteiengespräch über die Folgen des von Äthiopien am Blauen Nil im Bau befindlichen 6-Gigawatt-Staudamm Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm getroffen, so diverse

Getagged mit: , , ,

Dreiparteiengespräche zwischen Äthiopien, Ägypten und Sudan über den 6-GW-Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm erneut ergebnislos abgebrochen

Es war mittlerweile die 18. Gesprächsrunde der drei Anrainerstaaten des Blauen Nils, Äthiopien, Sudan und Ägypten, die sich den allfälligen Fragen widmen sollte, in welchem Maße der in Kürze fertiggestellte 6-Gigawatt-Damm am blauen Nil geflutet werden soll. Im März 2015

Getagged mit: , , , , ,

Dreiparteiengespräche zwischen Äthiopien, Ägypten und Sudan über Flutungsregularien für den 6-GW-Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm ergebnislos abgebrochen

Die Sitzung der turnusmäßigen Dreiparteiengespräche zwischen Äthiopien, Ägypten und Sudan über die zu entscheidenden Flutungsregularien für den 6-GW-Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm gingen vor wenigen Tagen am 12. November in Ägypten ergebnislos zuende, berichtet Hydroworld. Es war die 17. Gesprächsrunde, die sich

Getagged mit: , , ,

Grand-Ethiopian-Renaissance: Afrikas größter Staudamm soll dieses Jahr ans Netz gehen, Anrainerstaaten schwer beunruhigt

Afrikas mit künftig 6,45 GW größter Staudamm, die Grand-Ethiopian-Renaissance-Talsperre am blauen Nil süd-äthiopischen Region Benishangul-Gumuz an der Grenze zu Sudan gelegen, soll laut äthiopischen Presseberichten noch dieses Jahr ans Stromnetz angeschlossen werden und erste Energie liefern. „Die noch fehlenden 38%

Getagged mit: , , , , ,

Neuer Bericht von Human Rights Watch über die Folgen der Staudämme am äthiopischen Omo-Fluss für die indigene Bevölkerung am Turkana-See in Kenia

Von Christian Russau, GegenStrömung Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat heute einen neuen Bericht über die Folgen der Staudämme am äthiopischen Omo-Fluss für die indigene Bevölkerung am Turkana-See in Kenia vorgestellt. Neueste Daten von Januar 2017, so Human Rights Watch,

Getagged mit: , , , , ,
Top