Wasserkraft und Klimaanpassung

Einer der Trümpfe der Wasserkraft ist ihre Verlässlichkeit; oder doch nicht?

Bisher war die Zuverlässigkeit der Wasserkraft eines der wichtigsten Argumente ihrer Befürworter*innen: Einmal gebaut, könne ein Wasserkraftwerk zu jeder Zeit und ungemein flexibel Strom produzieren. Doch genau dieser Vorteil der Wasserkraft geht zunehmend verloren.

Durch die menschengemachten Erderwärmung verändern sich gewohnte Niederschlagsmuster massiv. Je wärmer die Atmosphäre wird, desto mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen. Dies führt einerseits dazu, dass das Wasser in den Luftmassen weniger leicht kondensiert, also abregnet: Häufigere und längere Dürren sind die Folge. Andererseits bedeutet dies auch, dass mehr Wasser in den Luftmassen vorhanden ist, das abregnen kann: Wenn es also einmal regnet, kommt es eher zu Starkregenereignissen, etwa in Rahmen von tropischen Wirbelstürmen (je nach Region Hurrikan, Taifun oder Zyklon genannt), die sich mit der Erderwärmung in vielen Regionen ebenfalls häufen können.

Für die meisten Regionen der Erde erwarten Klimaforscher*innen deshalb eine Verschärfung hydrologischer Extremereignisse: Längere und härtere Dürren werden durch kürzere und stärkere Regen unterbrochen. In einigen Regionen sind derartige Veränderungen bereits zu beobachten – ein Beispiel wäre der jährliche Monsunregen in Südostasien: In den letzten Jahren ist dieser immer unberechenbarer geworden, meist war er von kürzerer Dauer, hat aber dafür zu stärkeren Niederschlägen geführt.

Dies hat bedeutsame Folgen für die vermeintliche Zuverlässigkeit der Wasserkraft.

Dürren und Wasserkraftwerk

Ohne Wasser kein Strom aus Wasserkraftwerken. Dieser banale Satz bekommt für zahlreiche Länder, die stark von der Wasserkraft abhängen eine immer dringendere Bedeutung. Das derzeit viertgrößte Wasserkraftwerk der Erde, das Belo-Monte-Kraftwerk in Brasilien, hat seit seiner Fertigstellung im November 2019 niemals seine volle Kapazität ausgenutzt – wegen niedriger Wasserstände am Xingu-Fluss. In einigen Monaten hat das Kraftwerk durchschnittlich mit weniger als 400 MW gearbeitet – die installierte Kapazität liegt bei fast 12.000 MW. Das enorm teure und wegen Korruptions- und Umweltskandalen umstrittene Projekt schafft es nicht einmal, die veranschlagten Leistungsziele zu erfüllen.

Dies ist kein Einzelfall. In den letzten Jahrzehnten haben sich die Stromkrisen, die eine unmittelbare Folge von Dürren und der Abhängigkeit von Wasserkraft waren, gemehrt. So kam es 2019 in Zimbabwe immer wieder zu Stromausfällen, weil die Pegelstände der Flüsse zu niedrig für die Stromproduktion in den Wasserkraftwerken waren. In Malawi, das 98 Prozent seines Stroms aus Wasserkraft bezieht, kam es aus gleichen Gründen zu einer Elektrizitätskrise. Im Jahr 2011 mussten über 1.000 Wasserkraftwerke in der chinesischen Provinz Yunnan ihre Produktion aufgrund einer Dürre einstellen. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Insbesondere für Entwicklungsländer stellt somit eine zu starke Abhängigkeit von Wasserkraft eine schwere Hypothek dar. Die Folgen solcher Stromkrisen betreffen fast alle Wirtschaftsbereiche. Wenn man noch die hohen volkswirtschaftlichen Risiken  der Wasserkraft bedenkt, ist die Gefahr groß, dass neugebaute Wasserkraftwerke zu nutzlosen aber teuren Prestigeprojekten werden.

Flutrisiko und Wasserkraftwerke

Doch als Entwicklungsruine zu enden wäre noch ein glimpfliches Schicksal für ein Wasserkraftwerk, im Vergleich dazu, was noch möglich wäre. Durch die oben genannte Veränderung der Niederschlagsmuster besteht auch die zunehmende Gefahr von Staudammunglücken.

Plötzlich eintretende Starkregen können Staudämme, die über Jahrzehnte zu niedrige Pegelstände hatten, schlagartig an ihre Belastungsgrenze bringen. Dies geschah zum Beispiel am Oroville Staudamm im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien: Wegen einer langen Dürre war der Stausee über Jahre fast leer, Sportboote lagen auf dem trockenen. Dies endete schlagartig im Februar 2017, als die Schneeschmelze mit starken Regenfällen einherging. Plötzlich war der Stausee so voll, dass die Überlaufrinne aktiviert werden musste – zum ersten Mal seit Jahrzehnten.

Weil die Pegelstände des Stausees über Jahre zu niedrig waren, war die Überlaufrinne aber nur mangelhaft gewartet worden. Die herabrauschenden Wassermassen rissen Blöcke aus dem Beton, danach konnte das Wasser die Erdschüttung des Dammes immer weiter unterspülen. Wegen der rasant fortschreitenden Erosion erschien ein Dammbruch möglich, zehntausende Menschen mussten evakuiert werden.[1]

Insbesondere in Hochgebirgslagen verstärkt sich die Unfallgefahr für Staudämme mit dem fortschreitenden Klimawandel. Zum Beispiel schmelzen im Himalaya die Gletscher aufgrund der Erderwärmung schneller, als in den meisten anderen Regionen der Welt. Dies kann zu Sturzfluten führen, die dann die Stabilität von Staudämmen gefährden, etwa wenn durch schmelzendes Eis Abhänge instabil werden und Erdrutsche ausgelöst werden oder sich Gletscherseen schlagartig entleeren. Dies geschah etwa am Rishiganga-Fluss im indischen Teil des Himalaya: Mutmaßlich eine durch einen Erdrutsch verursachte Sturzflut brachte einen Staudamm zum brechen. Die Flutwelle raste das Tal hinab und überflutete zahlreiche Dörfer und kostete mindestens 68 Menschen das Leben.

Die Gefahr, die von solchen Staudammunglücken ausgeht, insbesondere in Flussbecken, wo mehrere Staudämme hintereinander in Kaskaden gebaut wurden, ist kaum zu unterschätzen. Das bislang größte Staudammunglück der Geschichte fand in der chinesischen Provinz Henan im Jahr 1975 statt. Nach einem Taifun stieg der Wasserstand des Banquiao-Staudamms so schnell, dass die Staumauer überflutet wurde und diese zusammenbrach. Mehrere hundert Millionen Kubikmeter Wasser ergossen sich innerhalb weniger Stunden unkontrolliert in einen Nebenarm des Huai-Flusses. Die Flutwelle raste das Flusstal hinunter und brachte 62 weitere Staudämme zum Kollaps, was die Flutwelle noch weiter vergrößerte. Einige Großstädte, kleinere Städte und zahlreiche Dörfer wurden überflutet, ohne dass sie evakuiert werden konnten. Da die chinesische Regierung die Informationen über die Katastrophe verdeckt hielt, sind die genauen Opferzahlen weiterhin unbekannt. Nach offiziellen Zahlen sind 26.000 Menschen allein durch die Flut ums Leben gekommen, konservativen Schätzungen zufolge müsste die Zahl aber bei mindestens 85.000 Menschen liegen. Da riesige Ernteschäden entstanden waren, kam es zu einer lokalen Hungersnot, die weiteren zehntausenden Menschen das Leben kostete. Durch die unberechenbaren Folgen des Klimawandels besteht die Gefahr, dass sich Katastrophen ähnlichen Ausmaßes wiederholen könnten.

Das zunehmende Risiko durch die Erderwärmung wird noch durch die Alterung der Infrastruktur verstärkt. In einer Anfang 2021 publizierten Studie der Universität der Vereinten Nationen legen die Autor*innen dar, dass viele Staudämme mit einem Alter von 50 bis 100 Jahren an das Ende ihrer effektiven Lebensdauer kommen. Zum einen versanden die Dämme durch die Ablagerung von Sedimenten, was deren Effektivität reduziert oder sie sogar unbrauchbar macht. Zum anderen wächst durch Verwitterung des Baumaterials die Gefahr von Dammbrüchen. Die Gefahren der alternden Infrastruktur und des Klimawandels verstärken sich gegenseitig.

Insbesondere in ärmeren Ländern, die nicht genug Ressourcen haben, um die Dämme ausreichend zu warten, wächst damit die Gefahr von Unfällen. Die Kosten für eine Instandsetzung alter Dämme sind aber enorm hoch – oft liegen sie bei einem mehrfachen der Kosten für den Abbau eines Damms. Aus diesem Grund werden immer häufiger Staudämme zurückgebaut. Allerdings fehlt für große Staudämme die Erfahrung, wie ein Rückbau zu bewerkstelligen wäre. Hier besteht ein wachsendes Problem, für das es noch keine zufriedenstellende Lösung gibt. Angesichts dieser Aussichten erscheint es kurzsichtig und geradezu fahrlässig, durch den Neubau großer Staudämme dieses Problem noch zu vergrößern.


[1]GegenStrömung: Riskante Energie – Staudammsicherheit in Zeiten des Klimawandels. Berlin: GegenStrömung, 2018, download: https://bit.ly/2qGBNWP.
 

Beiträge zu diesem Thema

AktuellesAllgemein Munduruku mit UN-Sonderberichterstatterin 2016

Brasilianische Agrarlobby fordert Austritt des Landes aus der ILO-169 Konvention zum Schutze der Rechte der indigenen Völker

Wie Bolsonaro sieht die mächtige Farmer:innenfraktion im brasilianischen Nationalkongress die ILO-169 als Hindernis für Entwicklung und Einschränkung der nationalen Souveränität. Der Weg für massive Inwertsetzung indigener Territorien für industrielle Landwirtschaft, Bergbau und Wasserkraftwerke soll frei gemacht werden. Von Christian Russau Brasiliens Agrarlobby lässt in ihrem rücksichtlosen Kampf gegen kleinbäuerliche Strukturen und gegen indigene Territorien nicht…

Weiterlesen
AktuellesAllgemeinBelo MonteProtesteWasserkraft und Biodiversität

Neue Klage gegen Staudammfirma Belo Monte wegen durch Turbinen zerhackte Fische

Bundesstaatsanwaltschaft wirft Norte Energia vorsätzlich fahrlässige Tötung von insgesamt rund 30 Tonnen Fisches im Zeitraum 2015 bis 2019 vor. Von Christian Russau Die Bundesstaatsanwalt hat die Staudammbetreiberin des Wasserkraftwerks Belo Monte, Norte Energia, wegen vorsätzlich fahrlässiger Tötung von insgesamt rund 30 Tonnen Fisches im Zeitraum 2015 bis 2019 angeklagt und fordert vor Gericht eine Strafzahlung…

Weiterlesen
AktuellesAmazonasWasserkraft und Menschenrechte Die indigene Abgeordnete Joenia Wapichana erzielte gestern einen wichtigen Etappensieg im brasilianischen Nationalkongress. Foto: Archiv des Berliner Brasiliendialog

Indigene protestieren in Brasília gegen „Todesprojekt“ der Regierung

800 Indigene sind aus ganz Brasilien nach Brasília gereist, um dort ihren Widerstand kundzutun. Mehr als 800 Indigene aus ganz Brasilien sind diese Woche nach Brasília gereist, um dort gegen die systematischen Angriffe seitens der Bolsonaro-Regierung zu protestieren. Die Indigenen wandten sich dabei gegen den Gesetzentwurf 490/2007, der Infrastrukturprojekte in indigenen Territorien gestatten soll, wenn…

Weiterlesen
AktuellesStaudämme Staureservoir Cantareira im Großraum São Paulo. Foto: christianrussau

Energieversorgung, Landwirtschaft und Trinkwasser im Paraná-Becken akut gefährdet

Schlimmste Dürre seit 92 Jahren im Paraná-Becken gefährdet Energieversorgung, Schiffsverkehr und Landwirtschaft in Paraguay und Zentralsüdbrasilien Der Schiffsverkehr in Paraguay auf dem für den Waren- und Gütertransport zentralen Paraná-Fluss ist wegen der historischen Dürre im Großraum des Wassereinzugsgebiets des Paraná, was zu einem Niedrigstand des Flusses von 22 Zentimeter führt, nahezu zum Erliegen gekommen. Daher…

Weiterlesen
AktuellesProtesteStaudämme Haus von Maria Leusa Kaba von Mob in Brand gesetzt.

Notfallkommuniqué der Widerstandsorganisationen des Volkes der Munduruku

GegenStrömung dokumentiert in deutschsprachiger Übersetzung das gestrige Notfallkommuniqué der Widerstandsorganisationen des Volkes der Munduruku zum Überfall des Goldschürfermobs auf die Aldeia Fazenda Tapajós   // Originalquelle: https://movimentomundurukuiperegayuii.wordpress.com/2021/05/26/comunicado-emergencial-das-organizacoes-de-resistencia-do-povo-munduruku/ // Übersetzung: Christian Russau Notfallkommuniqué der Widerstandsorganisationen des Volkes der Munduruku Wir Munduruku fordern von den staatlichen Sicherheitskräften die sofortige Übernahme von Verantwortung, um die Menschen, Anführer:innen und…

Weiterlesen
AktuellesFrei Fließende FlüsseProtesteStaudämmeWasserkraft und BiodiversitätWasserkraft und MenschenrechteWasserkraft und Wirtschaft Freifliessender Fluss Symbolbild-foto-Verena Glass

Massiv gefährdete Lachspopulation: Streit um Rückbau der Staudämme am Snake River geht weiter

Rückbau der vier Staudämme am Snake River schien beschlossen, selbst ein einflussreicher republikanischer Bundes-Abgeordneter aus Idaho hatte Anfang des Jahres einen 33,5 Milliarden US-Dollar schweren Dammrückbauplan vorgestellt, die vom Lachsrückgang im Snake River betroffenen Indigenen und die Umweltschützer:innen waren zufrieden, doch nun schießen demokratische Politiker:innen – ein Gouverneur und Senator:innen – quer. Indigene Gruppen protestieren.

Weiterlesen
AktuellesAmazonasProtesteStaudämmeWasserkraft und Menschenrechte Munduruku mit UN-Sonderberichterstatterin 2016

Munduruku sagen „Nein!“ zu Bergbau, Landwirtschaft und Wasserkraftwerken in ihrem Territorium

Munduruku-Vollversammlung erklärt klares „Nein!“ zu Bolsonaro-Gesetzesprojekt PL 191, das Bergbau, Landwirtschaft und Wasserkraftwerke in indigenen Territorien erlauben würde. Ende April, vom 24 bis zum 27. April 2021, trafen sich am Oberen Tapajós-Fluss, in der Aldeia WaroApompu über 500 Munduruku, die 140 Munduruku-Gemeinschaften vom Oberen und Mittleren Tapajós sowie vom Unteren Teles Pires-Fluss repräsentieren, so berichtet…

Weiterlesen
AktuellesECAs

Außenwirtschaftsförderung in Einklang mit Menschenrechten, Umwelt- und Klimaschutz bringen

Erwartungen an Bundestag und Bundesregierung für die Legislaturperiode 2021–2025 Mit Hermesbürgschaften, Investitionsgarantien und Ungebundenen Finanzkreditgarantien unterstützt die Bundesregierung die deutsche Wirtschaft bei ihrer globalen Geschäftstätigkeit jedes Jahr mit Milliardenbeträgen. Die geförderten Projekte liegen insbesondere in Ländern, die durch wirtschaftliche Risiken, oft aber auch durch problematische Menschenrechtslagen und schwache Regulierung gekennzeichnet sind. Unter anderem große Infrastrukturprojekte,…

Weiterlesen
AktuellesWasserkraft und Menschenrechte

Bundeskabinett macht den Weg frei für die Ratifizierung der ILO-Konvention 169 für Indigene Rechte durch den Deutschen Bundestag

Künftige Ratifizierung der ILO 169 durch die Bundesrepublik Deutschland ist ein bedeutsamer Schritt hin zur Verwirklichung der Rechte indigener Völker und ein wichtiges Zeichen in Richtung der Bolsonaros dieser Welt. Von Christian Russau Das Bundeskabinett hat auf seiner 123. Sitzung am 2. Dezember 2020, wie es auf der Webseite der Bundesregierung heißt: „ohne Aussprache beschlossen“,…

Weiterlesen
AktuellesProtesteStaudämmeWasserkraft und Menschenrechte aldeia Sawré Muybu. Foto Associação Indígena Pariri – Munduruku, Médio Tapajós

Munduruku wehren sich gegen den geplanten Bau der Bahnlinie Ferrogrão

Deutschsprachige Übersetzung der Erklärung der Associação Indígena Pariri – Munduruku, Médio Tapajós, Mundurukânia, 30. November 2020. Wir vom Volk der Munduruku akzeptieren keine Treffen mit den für die Erstellung der „Indigenen Komponente“ beauftragten Teams, die damit die Grundlage dafür schaffen wollen, die Bahnlinie Ferrogrão zu bauen und dies mit Unterstützung der Delegation der Funai aus…

Weiterlesen

Einigung über größten Staudamm-Rückbau in den USA erzielt

Nach jahrelangem Kampf um den Rückbau von vier Staudämmen am Klamath River in Oregon und Kalifornien wurde nun eine Einigung erzielt. Dem neuen Plan zufolge teilen sich die Bundesstaaten Oregon und Kalifornien sowie das Versorgungsunternehmen PacifiCorp, das die Wasserkraftdämme betreibt und sich im Besitz der Firma Berkshire Hathaway des Milliardärs Warren Buffett befindet, die neuesten…

Weiterlesen

Anhaltender Streit um Rückbau der Staudämme am Klamath River in den USA

Am Klamath River, einem Fluss im Süden Oregons und Norden Kaliforniens in den Vereinigten Staaten, sollen vier Dämme zurückgebaut werden. Die vier Dämme am Klamath River sollen ab 2021 nach mehr als hundert Jahren Betrieb zurückgebaut werden, damit der Lachs auf den zusammen rund 650 Kilometern des Klamath Rivers und seiner Zuflüsse wieder frei ziehen…

Weiterlesen
AktuellesWasserkraft und Menschenrechte

Transamazônica aus Protest gegen Belo Monte besetzt

Belo Monte Staudamm gräbt den Bewohner:innen der Volta Grande das Wasser ab, Bewohner:innen setzen sich mit Sperrung der Bundesstraße Transamazônica zur Wehr. Gestern Früh, am Montag, den 9. November gegen 9 Uhr Ortszeit, haben etwa 150 Fischer:innen, Flussuferbewohner:innen, Kleinbäuerinnen und -bauern und Indigene Curuaya und Xipaya aus den Gemeinden Altamira, Senator José Porfírio, Brasil Novo,…

Weiterlesen
ProtesteStaudämmeWasserkraft und Klima

Sauberer Strom per 336 Meilen-Unterwasserkabel aus kanadischer Wasserkraft für New York City? Kritik wird lauter

Zwischen Quebec und New York City soll eine Hochspannungs-Gleichstrom-(HVDC)-1.000-Megawatt-Leitung verlegt werden, die Strom aus Wasserkraftwerken im Osten Kanadas nach New York City liefern soll, um so die im US-Inlandsvergleich hohen Stromkosten der New Yorker:innen zu mildern und um auf „grünen“ Strom umzusteigen. Die Leitung wäre 336 Meilen lang. Doch gegen das Projekt, das von Transmission…

Weiterlesen
AktuellesDammbruchStaudämmeTailing Durch Dammbruch von Marianan verseuchter Rio Doce

Fünf Jahre nach dem Bruch des Damms des Rückhaltebeckens von Mariana

Triste Schlaglichter auf eines der größten Umweltverbrechen der jüngeren brasilianischen Geschichte, den Dammbruch bei Mariana, der am 5. November 2015 eine ganze Region ins Unglück stieß. Im November 2015 brach nahe Mariana in Brasilien ein Rückhaltedamm des Bergbau-Unternehmens Samarco. Seither kämpft eine ganze Region mit den massiven sozialen und ökologischen Folgen dieser Katastrophe. Am 5.…

Weiterlesen

Haben die Behörden und Staudammbauer von Site C die geologischen Risiken bewußt verschwiegen?

Zwei hohe Beamte von British Columbia (B.C.), Kanada, wußten bereits im Mai 2019, dass das Projekt des Staudammbaus „Site C“ (GegenStrömung berichtete wiederholt) aufgrund seines „schwachen Fundaments“ ernsthafte geotechnische Probleme hatte, wie aus Dokumenten hervorgeht, die das Internetportal Narwal auf Basis des Informationsfreiheitsgesetzes erhalten hatte. Der stellvertretende stellvertretende Minister des Energieministeriums, Les MacLaren, und die…

Weiterlesen

Gemeinsames Manifest gegen neue Wasserkraftprojekte in Europa

150 Nichtregierungsorganisationen, darunter GegenStrömung, haben heute ein Manifest gegen den Bau von neuen Wasserkraftwerken in Europa veröffentlicht. Eine entsprechende Presseerklärung (auf Englisch) wurde auf der Seite von WWF veröffentlicht:https://www.wwf.eu/?uNewsID=1007466 Das Manifesto kann hier heruntergeladen werden (Englisch): https://wwfeu.awsassets.panda.org/downloads/stop_new_hydropower_in_europe_1.pdf

Weiterlesen

Klage gegen US-Behörden angekündigt, um Dämme am Snake-River doch zurückzubauen

Umweltgruppen kündigen Klage gegen Entscheidung der US-Behörden an, nicht wie bereits mehrmals gerichtlich und von untergeordneten Behörden zuvor angeordnet, die Dämme am Snake-River abzureißen und den Fluss so zu renaturieren. Eine Koalition aus Umwelt- und Fischereigruppen wird die Gerichte zum sechsten Mal um ein Eingreifen ersuchen, nachdem die US-Behörden erneut beschlossen haben, die umstrittenen vier…

Weiterlesen

Fundação Renova und die Greenwashing-Propaganga fünf Jahre nach dem Bruch des Samarco-Vale-BHP Billiton-Damms bei Mariana

Knapp fünf Jahre nach dem Bruch des Rückhaltebeckens Fundão bei Mariana versucht die von Vale zur Beseitigung der Schäden und zur Leistung von Kompensationsmaßnahmen sowie Entschädigungszahungen eingesetzte Stiftung Fundação Renova in großseitigen Anzeigen, die in Form von Presseberichten daherkommen, in Internetportalen des Bundesstaates Minas Gerais die Leistungen der Fundação Renova zur Renaturalisierung und zur Wiederherstellung…

Weiterlesen

Zahl der wegen Bruchgefahr geschlossenen Bergbaudämme in Brasilien steigt

In ganz Brasilien sind 45 Bergbaudämme wegen Instabilität bruchgefährdet, davon sind allein 42 im Bundesstaat Minas Gerais. Die anderen befinden sich in den Bundesstaaten Amapá, Pará und Rio Grande do Sul. Von diesen 45 Staudämmen waren 36 seit der behördlichen Entscheidungen bereits im März stillgelegt worden, nun kamen neun weitere der sogenannten Tailingdämme hinzu, so…

Weiterlesen

US-amerikanische Bundesbehörden beschließen, den geplanten Rückbau der Staudämme am Snake River doch nicht umzusetzen

Nach mehreren Jahren heißer Kontroverse zwischen Staudammbefürworter:innen (Staudammfirmen, die ihren Strom weiter gewinnbringend verkaufen wollen; Farmer:innen, die ihren Weizen per Schiff über den per Dämme schiffbar gemachten Snake-River transportieren wollen und die Wasser aus den Staudammreservoirs zur Bewässerung der Landwirtschaft entnehmen) und Staudammgegner:innen (die indigenen First Nationas der Walla Walla, die sich wie die Umweltschützer:innen…

Weiterlesen
AktuellesAmazonas

Studie: Fische im nördlichen Amazonasgebiet bei Quecksilber durch Goldwäsche über Grenzwerten verseucht

Eine im Juli dieses Jahres im International Journal of Environmental Research and Public Health eröffentlichte Studie weist über WHO-Grenzwerten liegende Quecksilberwerte in Speisefischen, dem Proteingrundnahrungsmittel der flussanwohnenden Indigenen Gemeinden, nach. Der Klein-Goldbergbau ist den Forscher:innen der staatlichen Oswaldo Cruz Stiftung (Fiocruz), dem WWF Brazil und dem Amapá Institut für Wissenschafts- und Technologieforschung IEPA sowie dem…

Weiterlesen