BERTA VIVE! DER KAMPF GEHT WEITER!

Veranstaltung in Gedenken an die honduranische Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres Trotz permanenter Todesdrohungen kämpfte sie unermüdlich für die Menschenrechte in den indigenen Gemeinden, gegen die Kriminalisierung durch staatliche Akteure und Privatunternehmen, die den Bau von Agua Zarca um jeden Preis durchsetzen wollten. Letztendlich bezahlte sie für ihr Engagement mit ihrem Leben. Doch ihre Ideale…

Bischof Erwin Kräutler predigt gegen Wasserkraft

Bischof Erwin Kräutler, predigt bei dem Eröffnungsgottesdienst der 58. Misereor-Fastenaktion am 14. Februar 2016 im Würzburger Kiliansdom: …“Wasserkraftwerke werden lautstark als „saubere“ Energiequellen gepriesen. Wir aber stellen uns die Frage: Was heißt da „sauber“, wenn tausende Familien ihren Grund und Boden verlieren und bestenfalls in enge Fertigteilhäuschen zwangsumgesiedelt werden? Was heißt da „sauber“ wenn tausende…

Anti-Staudammproteste im Sudan

Die sudanesische Regierung hat im Januar ein Abkommen mit Saudi Arabien abgeschlossen, um die Staudämme Kajbar, Dal und El Shireik am Nil im Nordosten des Landes zu realisieren. Saudi Arabien wird den Bau der Dämme finanzieren. Der geplante 360 MW Kajbar Damm wird mehr als 10 000 Menschen aus ihren traditionellen Lebensräumen vertreiben und etwa…

Neue Studie zu Folgen von Staudammprojekten erschienen

Es ist eine neue Studie zu den weitreichenden Folgen von Staudammprojekten in tropischen Flussgebieten erscheinen. Wen wunderts – Staudämme führen zu gravierenden Verlusten in der Biodiversität der Flussgebiete und den Lebensgrundlagen der betroffenen ländlichen Bevölkerung…. Drei der wichtigsten tropischen Flussgebiete – der Amazonas, der Kongo und der Mekong – erleben einen noch nie dagewesenen Boom…

Globales Manifest gegen Wasserkraftprojekte als nachhaltige Form der Energiegewinnung

Was bedeutet das Pariser Klima-Abkommen für die Rechte der indigenen Bevölkerung? Jede rechtlich bindende Maßnahme in Bezug auf indigene Rechte wurde aus dem Abschlussdokument ausgeschlossen. Alles, was die Rechte Indigener betrifft, wird in der Präambel erwähnt, eine nicht verpflichtende Passage des Dokuments. An anderer Stelle wird die Anerkennung indigenen Umwelt-Wissens anerkannt, ohne dass ein Schutz…

Munduruku fordern Staudammstopp vor UN-Menschenrechtsrat

Am Mittwoch, den 24. Juni 2015 sprach der Kazike Ademir Kaba Munduruku bei der 29. Sitzung des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen in Genf. Der Anführer der indigenen Munduruku aus dem brasilianischen Bundesstaat Pará kritisierte die brasilianische Regierung für die wiederholte Missachtung indigener Rechte beim geplanten Bau eines riesigen Staudammkomplexes am Fluss Tapajós im Amazonasgebiet. Im…

Belo Monte rückt in Fokus der Korruptionsermittlungen

Laut Medienberichten, ermittelt die brasilianische Staatsanwaltschaft in dem aktuellen Korruptionsskandal nun auch gegen Eletrobras. Der brasilianische Staat hält die Mehrheit des Aktienkapitals am größte Energieunternehmen des Landes. Standen bisher vor allem der staatliche Mineralölkonzern Petrobras sowie die großen Bauunternehmen Odebrecht, Andrade Gutierrez und Camargo Corrêa im Fokus der Ermittler, scheint sich nun der Skandal auch auf den Energieriesen auszuweiten. Die Staatsanwaltschaft gab außerdem bekannt,…

Kolumbien: Staudammbetroffene ketten sich an Regierungssitz

Dutzende Menschen haben sich vor dem Regierungssitz der kolumbianischen Region Santander in der Stadt Bucaramanga festgekettet, um auf die sozialen und ökologischen Probleme beim Bau des Hidrosogamoso Staudamms hinzuweisen. Seit dem 16. Juni 2015 protestieren vor allem ältere Menschen, Frauen und Kinder aus den betroffenen Gemeinden am Fluss Sogamoso gegen die Zerstörung ihrer natürlichen Umwelt…