Offener Brief: Tiroler Turbinenbauer in der Kritik

An: Geppert GmbH Ing. Mag. Guntram Geppert Geppertstraße 6 A-6060 Hall in Tirol München/Wien, 21. Juni 2018 OFFENER BRIEF Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden beim Bau des Wasserkraftwerks „Los Planes“ in Honduras Sehr geehrter Herr Ing. Mag. Geppert! Laut Informationen auf Ihrer Homepage liefert „Geppert Hydropower“ Pelton-Turbinen an das Wasserkraftwerk „Los Planes“ in Honduras (Tela, Atlántida) an.…

Itaipu: Neu aufgetauchte Photos zeigen Menschenverachtung von Staudammbauern

Der Bau des damals, Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre, weltgrößten Staudamms Itaipu gerät auch im nachhinein immer tiefer in den Sog menschenverachtender Praxis von Großprojekten. Gerade publik gewordene Photos zeigen, wie 1981 brasilianische Mitarbeiter des Wasserkraftwerks Itaipu vor von ihnen in Brand gesteckten Hütten indigener Guarani mit Daumen hoch posen; die Guarani…

Kleinwasserkraftwerke schädigen Wasserhaushalt und Fischpopulationen

Vertiefte Studie bestätigt Erkenntnisse der verausgegangen Studie vom vergangenen Jahr Von Christian Russau GegenStrömung hatte über die Arbeiten der Umweltwissenschaftlerin Suman Jumani zu Kleinwasserkraftprojekten in Indien bereits im vergangenen Jahr berichtet (siehe „Wütende Elephanten, sterbende Fische und ausgedorrte Äcker dank „Small is beautiful““) In den vergangenen Monaten wurde die Studie fortgeführt und die Ergebnisse sind…

Durchbruch beim Streit zwischen Ägypten und Äthiopien über den Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm?

Am Sonntag haben sich der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed und der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi in Kairo zu einem Zwei-Parteiengespräch über die Folgen des von Äthiopien am Blauen Nil im Bau befindlichen 6-Gigawatt-Staudamm Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm getroffen, so diverse Pressberichte. Auf der anschließenden Pressekonferenz signalisierten beide erstmals einen Durchbruch bei dem Streit um die…

Rede von Joceli Andrioli von der brasilianischen Bewegung der Staudammbetroffenen (MAB) auf der Jahreshauptversammlung der Deutsche Bank am 24. Mai 2018 in Frankfurt

GegenStrömung dokumentiert die deutschsprachige Übersetzung der Rede von Joceli Andrioli von der brasilianischen Bewegung der Staudammbetroffenen (MAB) auf der Jahreshauptversammlung der Deutsche Bank am 24. Mai 2018 in Frankfurt – ES GILT DAS GESPROCHENE WORT – Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Joceli Andrioli. Ich bin von der brasilianischen Bewegung der Staudammbetroffenen (MAB).…

Rücktritt vom Rücktritt: Doch kein Ende der Großstaudämme in Amazonien?

Der Wissenschaftler Philip Fearnside weist in einem Beitrag auf die neuesten Entwicklungen in Brasiliens Politlandschaft hin, die das im Januar von hohen Ministerialbeamten verkündete Ende der Großstaudämme wieder rückgängig machen. Es war eine große Nachricht, die auch in GegenStrömungs Berichterstattung Widerhall fand: Anfang Januar kursierten in den Medien relativ zeitgleich drei Zitate von hohen brasilianischen…

Behörden: Gebrochener Patel-Damm in Kenia war ohne behördliche Erlaubnis errichtet worden

Der Bruch des Patel-Damms in Subukia im kenianischen Bezirk Nakuru, rund 100 Kilometer nordwestlich der kenianischen Hauptstadt Nairobi gelegen, vom 9. Mai mit über vierzig Toten hatte behördliche Ermittlungen in die Wege geleitet, die infolgedessen nun den Medien gegenüber erklärten, die Behörden hätten den Bau dieses Dammes nie erlaubt, es lägen keinerlei diesbezüglichen Unterlagen bei…

Knapp 30 Städte weltweit beteiligen sich am Globalen Aktionstag für Sur und Hasankeyf am 28. April 2018

+++ Plattform Nein zur Zerstörun von Sur +++ Istanbul Sur Solidaritätsplattform +++ Ökologiebewegung Mesopotamiens +++ Initiative zur Rettung von Hasankeyf +++ Rat Munzur soll frei fließen +++ Diyarbakir (Amed), 28.04.2018 Knapp 30 Städte weltweit beteiligen sich am Globalen Aktionstag für Sur und Hasankeyf am 28. April 2018 Am 28. April 2018 wurden in sieben Städten…

Dreiparteiengespräche zwischen Äthiopien, Ägypten und Sudan über den 6-GW-Grand Ethiopian Renaissance-Staudamm erneut ergebnislos abgebrochen

Es war mittlerweile die 18. Gesprächsrunde der drei Anrainerstaaten des Blauen Nils, Äthiopien, Sudan und Ägypten, die sich den allfälligen Fragen widmen sollte, in welchem Maße der in Kürze fertiggestellte 6-Gigawatt-Damm am blauen Nil geflutet werden soll. Im März 2015 hatten sich der ägyptische Präsident Abdel Fattah El-Sisi, der sudaneische Präsident Omar Al-Bashir und der…